BIM 2015: Kein Werben für’s Sterben! – Den Tätern auf der Spur…


Am 9. und 10. Oktober 2015 findet rund um die Karl-Hofmann-Schule in Worms die alljährliche Berufsinformationsmesse (BIM) statt. Mit von der Partie ist auch der „Karrieretruck“ der Bundeswehr, mit dem diese junge Menschen in den Militärdienst locken will.

Doch Soldat*in ist kein Beruf wie jeder andere: Risiken eines Militäreinsatzes sind Verletzung, Traumatisierung und Tod – auch und vor allem der Tod Unbeteiligter. Soldat*innen verzichten auf Grundrechte und werden zum Schutz deutscher Kapitalinteressen in alle Welt versandt.

Im Rahmen solcher Einsätze wurden in den letzten Jahren zahlreiche Verbrechen begangen, wIr suchen die Täter! Am 9. Oktober wird ein Ermittlungsteam vor Ort sein, doch auch ihr werdet um Mithilfe gebeten: War es der Gärtner mit Rohrzange im Teesalon oder doch die deutsche Bundeswehr? Kommt zu unserem Kriminalspiel, und lasst uns die Bundeswehr gemeinsam entlarven!

Unser Protest gegen ihr Werben für das Sterben:
Freitag, 9. Oktober 2015, 13-18 Uhr
BIM Worms

PM Bundeswehr rüstet ab

Antikriegsbündnis feiert: Bundeswehr rüstet ab *

Nach dem dritten Jahr seiner Protestaktionen auf der Berufsinformationsmesse Worms zieht der Arbeitskreis gegen Militarisierung Worms ein positives Fazit: So verzichtete die Bundeswehr in diesem Jahr erstmals auf den sog. „Karriere-Truck“ im Außenbereich und war – wie die übrigen Anbieter – stattdessen in einem Klassensaal anzutreffen.

„Das diesjährige Konzept mit alkoholfreien Cocktails, Live-Musik und Informationen für die Interessierten fand großen Anklang“ freut sich Denise Müller vom Kritischen Kollektiv/iL Rhein-Neckar. Über 150 junge Menschen hätten die Bundeswehr bei ihren Ausbildungsgesprächen „rechts liegen lassen“ und sich stattdessen für Friedensbildung interessiert. Dem Arbeitskreis gehören ferner Grüne Jugend Worms, Linksjugend Alzey-Worms, DFG-VK und Linke KV Alzey-Worms an.

„Wir hoffen dass sich die IHK diesem Trend anschließt und in Zukunft ganz davon absieht, das Militär auf der nächsten Messe einzuladen“resümiert Laila Kloss von der Grünen Jugend. Für den Arbeitskreis bleibe die aus Steuermitteln finanzierte Präsenz der Bundeswehr an einer Veranstaltung, die sich überwiegend an Schülerinnen und Schüler richte ein Politikum. Denn Militär habe an Schulen nichts zu suchen.

Schulfrei für die Bundeswehr

Akmilvortrag01092012
Erstmal Danke an alle, die beim Vortrag letzten Mittwoch da waren! Die Präsentation dazu: http://michi.blogsport.de/images/MSvG_PPPBundeswehranSchulen.pdf

Referent Michael Schulze vom IMI hat in seinem Vortrag einige interessante Fakten angesprochen. So gibt es das manipulative Weltsimulations- Spiel Pol&Is, welches von der Bundeswehr geleitet wird und für Schulklassen gedacht ist. Der Haken an der Sache ist, dass die Bundeswehr die Regeln aufstellt und mit willkürlichen Zufallsereignissen in den Spielverlauf eingreift. Wer als Landeschef sein Militär abrüstet bekommt z.B. plötzlich eine Guerillaarmee in sein Land gestellt.
Auch war interessant, dass bereits 25% der Rekruten, die sich seit Aussetzung der Wehrpflicht freiwillig gemeldet hatten, wieder abgebrochen haben.
Ebenso sind die Vergünstigungen wie das Studium mit Gehalt kritisch zu sehen. Falls man sich einigen Jahren doch umentscheidet und nicht bei der Bundeswehr studieren will, oder anschließend doch nicht nach Afghanistan will, dass Erlernte umzusetzen, muss man sein Studium, die Unterbringung und sein Gehalt wieder zurückzahlen. Für ein Arztstudium kommen da locker 30.000€ zusammen, die der „großzügige“ Arbeitgeber wieder zurückhaben will.
Kritisch beleuchtet wurden auch die Kooperationsvereinbarungen auch in Rheinland-Pfalz, bei der die Jugendoffiziere in die Schulklassen gehen, um die Meinung ihres Arbeitgebers, des Militärs zu verbreiten, auch bereits bei Minderjährigen. Ein Verstoß gegen die Kinderrechte, welche von der UNICEF festgelegt worden sind.
Nach vielen weiteren Themen gab es Gelegenheit zu fragen und sich auf die Aktion am 7.9. vorzubereiten.

Kommenden Freitag, den 7.9. ist dann Party statt Panzer.

PM: „Peace-Camp statt Panzer. Vortrag und Aktion gegen Militär an den Schulen“

Spannende Ausbildungen und berufliche Perspektiven – die jährliche Ausbildungsmesse an der Karl-Hoffmann-Schule verschafft Wormser Schülerinnen und Schülern einen Überblick über ihre Möglichkeiten. Dass hier jedoch auch regelmäßig auch Soldaten der Bundeswehr für eine militärische Karrierewerben und dabei Krieg und Gewalt massiv verharmlosen, sorgt in Worms seit Langem für Unmut. Der Wormser Arbeitskreis gegen Militarisierung, in dem derzeit die Grüne Jugend Worms, das Kritische Kollektiv / iL Rhein-Neckar, linksjugend [’solid] Alzey-Worms, der DFG-VK und Die Linke. KV Alzey-Worms zusammenarbeiten, wehrt sich gegen jene Werbeoffensiven der Bundeswehr an Schulen.

So wird am Mittwoch, den 29. August der Journalist und Autor Michael Schulze von Glaßer mit einem Vortrag zum „Militainment“ in Worms zu Gast sein und die Werbestrategien der Bundeswehr an Bildungsstätten analysieren. Um 18 Uhr startet die Veranstaltung „Die Eroberung der Schulen – Wie die Bundeswehr in Bildungsstätten wirbt“ im Wormser Gewerkschaftshaus in der Siegfriedstraße 22. Der Eintritt ist frei.

Unter dem Motto „Party statt Panzer!“ wird der Arbeitskreis gegen Militarisierung auch auf der Ausbildungsmesse am 7. September präsent sein. Ein „Peace-Camp“ mit Musik, Infos und alkoholfreien Cocktails soll den friedlichen und freundlichen Gegenpol zum militärischen Auftreten der Bundeswehr bilden. „Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern möchten wir mit Lebensfreude, DJ‘ing und Strandbarfeeling der Bundeswehr und IHK zeigen, was wir von Rekrutierungsversuchen, Kriegseinsätzen und Rüstungsexporten halten: Garnichts!“, beschreibt Laila K. von der Grünen Jugend Worms.

Allen Jugendlichen, die an den Ausbildungsständen stempeln müssen, macht der Arbeitskreis überdies ein Friedens-Angebot: Wer seine Stempelkarte voll, die Bundeswehr aber ausgelassen hat, bekommt einen alkoholfreien Cocktail oder einen gratis Muffin an der Strandbar. „Wir laden alle Schülerinnen und Schüler dazu ein, dem Werben fürs Sterben den Rücken zu kehren,“ so Elmar H. vom Kritischen Kollektiv / iL Rhein-Neckar, „und mit uns auf Party statt Panzer zu setzen.“

Pressemitteilung des Wormser Bündnisses gegen Militarisierung vom 27. August 2012

PM: „Krieg ist Frieden – Soldaten an Wormser Schule“

Gegen die eindeutigen Richtlinien für politische Bildung an den Schulen, den Beutelsbacher Konsens, verstießen auf der Wormser Berufsinformationsmesse am vergangenen Wochenende erneut Soldaten der Bundeswehr – unter öffentlicher Duldung und in Zusammenarbeit mit der IHK. Auf dem Gelände des Wormser Bildungszentrums, auf Schulgelände, versuchten sie – diesen Beschlüssen zum Trotz – , gezielt Schüler und Schülerinnen für das Militär zu rekrutieren.

Hiergegen wehren sich seit Jahren die Wormser Parteien Bündnis90 Die Grünen und die LINKE sowie die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG-VK), das Kritische Kollektiv (IL), die Grüne Jugend und linksjugend[’solid], die als Wormser Arbeitskreis gegen Militarisierung vor Ort waren. „Es ist und bleibt ein Politikum“, so Matthias B. von der Grünen Jugend, „dass Soldaten der Bundeswehr für ihren Werbefeldzug auf ein Schulgelände gelassen werden. Und solange die IHK nicht ihren Pflichten und Auflagen nachkommt, nämlich für eine ausgeglichene Informationslage dieses kontroversen Themas zu sorgen, müssen wir als informierte und denkende BürgerInnen, StudentInnen und ArbeiterInnen diese so wichtige Aufgabe übernehmen.“ (mehr…)

PM: Kein Werben fürs Sterben – Worms macht erneut mobil gegen Krieg und Propaganda

Als zentrale Berufsinformations-veranstaltung in Worms findet am 9. und 10. September die Berufsinformationsmesse im Bildungszentrum statt, die jährlich Kindern und Jugendlichen berufliche Perspektiven aufzeigen soll. Diese Plattform möchten auch in diesem Jahr Soldaten der Bundeswehr nutzen, um neue Rekrutinnen und Rekruten für eine militärische Karriere zu gewinnen.

Hiergegen wehrt sich erneut der „Arbeitskreis gegen Militarisierung“, ein Bündnis Wormser Gruppen und Parteien. Kritisches Kollektiv (IL), linksjugend [`solid], Grüne Jugend, DFG-VK und die Kreisverbändevon B’90/Die Grünen und Die Linke verurteilen das einseitige„Werben fürs Sterben“ und wollen auch in diesem Jahr mit einem Infostand und einem Die-In vor Ort sein. Mit der Eröffnung der Messe am 9. September um 13 Uhr vor der lokalen Politprominenz starten auch die Gegenproteste. (mehr…)

Lass dich nicht verheizen!

Trotz der hartnäckigen Proteste, die die Ausbildungsmesse in den letzten beiden Jahren begleiteten, möchte die Bundeswehr die Wormser Berufsinformationsmesse 2011 am 9./10. September wieder nutzen, um Jugendlichen den Dienst an der Waffe schmackhaft zu machen.

Für uns bleibt die massive, aus Steuermitteln finanzierte Präsenz der Bundeswehr an einer Veranstaltung, die sich überwiegend an Schülerinnen und Schüler richtet ein Politikum. Militär hat an Schulen nichts zu suchen!

Wir werden in diesem Jahr den Druck auf das „Zentrum für Nachwuchsgewinnung West“ und die IHK Rheinhessen als Veranstalterin weiter erhöhen. Klar ist: Auch in diesem Jahr wird es kein ungehindertes „Werben fürs Sterben!“ geben.

Beteiligt euch am 9. September um 13 Uhr an der Eröffnung der Gegenproteste vor der Karls-Hofmann-Schule! Im letzten Jahr ist es außerdem gelungen, das BW-Infomobil bei der Zufahrt auf das BIZ-Gelände am Freitag Morgen zu blockieren.

Werbeverbot gebrochen – Jugendoffizierin an Realschule Bellheim

Von offizieller Seite heißt es ja regelmäßig, Jugendoffiziere seien an Schulen nicht dazu befugt, Werbung für die Laufbahn bei der Bundeswehr zu machen, sondern nur über Weltpolitik und Fragen der Sicherheit „aufzuklären“. Abgesehen davon, dass diese „Aufklärung“ ein militaristisches Weltbild transportiert und die Bundeswehr natürlich immer aus dem besten Licht zeigt, zeugt ein entlarvender Zeitungsbericht davon, wie sich Jugendoffiziere regelmäßig völlig unbekümmert über das Werbeverbot hinwegsetzen. So ging es bei dem Besuch einer Jugendoffizierin an der Realschule Bellheim quasi ausschließlich um Fragen rund um den Soldatenberuf. (mehr…)

Mo, 14. Feb. 2011 in Ludwigshafen

Beginn: 18:00 Uhr im Gewerkschaftshaus, Kaiser-Wilhelm-Str. 7 (mehr…)

Di, 15. Feb. 2011 in Worms

Beginn: 18:00 Uhr im Haus zur Münze, Marktplatz 10 (mehr…)